Hören bedeutet Lebensqualität


Von allen Organen ist das Ohr als erstes im Mutterleib ausgebildet und voll funktionsfähig. Es ist ein sehr komplexes, sensibles Organ. Im Gegensatz zu den Augen, die man schließen kann, ist das Ohr immer aktiv, Tag und Nacht. Unser Ohr hat ein hervorragendes Auflösungsvermögen. Der Mensch kann eine erstaunliche Bandbreite von Geräuschen hören und verarbeiten. Von den leisesten wahrnehmbaren Geräuschen, bis zur Schmerzschwelle entspricht es einem Schalldruckverhältnis von 1:1 Mio. Mit dem gesunden Ohr sind wir in der Lage, auf einer Party trotz vieler Stimmen einen Redner zu verstehen. Wir können einzelne Instrumente eines Orchesters heraushören. Mit unseren Ohren können wir sehr genau orten, aus welcher Richtung Geräusche kommen und wie weit sie entfernt sind. Stimmungen und Emotionen können aus einem Gespräch herausgehört werden.

Informationsfunktion

  • Lautsprecherdurchsagen an Bahnhöfen, Flughäfen oder Wartezimmern werden falsch verstanden oder nicht gehört.
  • Der schnelle Zugang zu Informationen über Radio, Fernsehen oder Telefon wird erschwert oder ist gar nicht möglich.
  • Umfeldinformationen werden spärlich (ist noch wer im Raum; öffnet sich die Tür; nähert sich eine Person?).

Warn- und Alarmierungsfunktion

  • Bedeutende akustische Signale (Tür-, Telefonklingel, Wecksignale, Autohupe) werden nicht oder nur bedingt gehört.

Aktivierungsfunktion

  • Das Hörorgan versorgt das Gehirn mit akustischen Reizen. Die Denkfähigkeit und das Gedächtnis werden gefördert. Dies führt u.a. zu Vitalität, Wachheit und Kreativität.
  • Bei Schwerhörigkeit wird die Reizumsetzung im Hörorgan gemindert. Daraus ergibt sich eine Verringerung vitalisierender Impulse. Typische Folge: schnellere Ermüdbarkeit.

Orientierungsfunktion

  • Richtungshören (z.B. aus welcher Richtung ruft jemand)
  • Einschätzung der Entfernung (z.B. wie weit ist das Auto entfernt)

Kommunikationsfunktion

Gewollte sprachliche Äußerungen

  • Zielen auf zwischenmenschlichen Kontakt (z.B. Wie geht es Dir? Kommst Du mit ins Kino? Du strahlst ja so!)
  • Übermitteln sachlicher Informationen (z.B. Der Zug fährt um 12:30 Uhr.)
  • Veranlassen von Handlungen (z.B. Nimm dies! Komm doch mal bitte!)

Soziale Funktion

  • Hören dient zu mehr als nur zu Informationszwecken. Es hilft, Kontakte herzustellen, zu halten und schafft ein Zugehörigkeitsgefühl.

Emotionale Wahrnehmungsfunktion

In der gesprochen Sprache gibt es Zusatzinformationen, die verraten, wie das Gesagte zu verstehen ist:

  • ironisch
  • zweifelnd
  • ermahnend
  • tröstend
  • tadelnd
  • aufmunternd
  • beruhigend